Pwg 14: Der Stand der Dinge

Noch so eine Dauerbaustelle sind ja bekanntlich meine Pwg 14, neulich versehentlich schon als fertig vermeldet. War natürlich Quatsch — Beschriftungen dran heißt nicht fertig. Da ist aber auch mal wieder ein bißchen was passiert, das ich Euch zeigen will. Nämlich die beiden Formen von Signalhalter:

pwg14-signalhalter

Links die „moderne“ Form (Ätzteile von H0fine), rechts die ältere (Gußteile von Weinert). Wobei die ältere auf den meisten Bildern aber nicht wie bei meinem Wagen U-, sondern S-förmig gebogen ist, also oben nicht wieder zum Wagendach hin, sondern davon weg. Das war mir beim Bauen kurz entfallen, aber jetzt bleibt es so.

Und als Zugabe noch drei Porträts (der Plural klingt komisch, aber ich hab nachgeschlagen, der stimmt so) der Wagen im aktuellen, nicht ganz (aber fast) fertigen Zustand. Sorry für die mäßigen Bilder — ich muß wirklich mal wieder eine richtige Kamera in Betrieb nehmen und nicht immer nur mit der Ach-reicht-doch-Hosentaschenknipse rumstümpern. Merke: Megapixel sind nicht gleich Megapixel …

pwg14-sstrebe-1401

Das ist der mit den ausgetauschten Seitenwandsegmenten, um die Verstrebung DB-typischer zu machen. Hier geht’s zum Blogartikel von damals.

pwg14-wtuer-1401

Dieser basiert auf dem Fleischmann-Epoche-2-Modell und hat Weinert-Türen und als Besonderheit nur teilweise „zurückgebaute“ Laufbretter und dazugehörige Griffe. Klar, gibt’s auch schon einen Blogeintrag zu. Der dort gezeigte Pwg mit Weinert-Wagenkasten und Fleischmann-Türen ist nicht aufgehoben, nur aufgeschoben — Beschriftungssätze sind schon bestellt. Auch für den hier:

pwg14-ori-1401

Dieser, ebenfalls mit dem Epoche-2-Modell als Basis, ist eigentlich auch immer noch eins: fast komplett im Ursprungszustand. Ich habe „nur“ alle Griffe freistehend gemacht. Auch dazu gibt’s einen älteren Blogeintrag. Wird aber, versteht sich, natürlich auch Epoche 3a.

Wie gesagt, fertig sind die so noch nicht. Die grauen Stellen sind übrigens Grundierung, denn Metall einfach so überzulackieren hält ja bekanntlich nicht. Ich verwende neuerdings Humbrol Nr. 1 als Grundierung, die hält erstaunlich gut, finde ich. (Der Tip ist von Tobias — ich wäre nie drauf gekommen, daß das Humbroldöschen mit der Nummer 1 Grundierung enthält und nicht einfach nur matten hellgrauen Lack. :-) )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*