Kauftip: Skalpells von Conrad

„Wer billig kauft, kauft zweimal.“ Das bestätigte sich auch bei diesem „Schnitzarbeiten-Satz“, wie Conrad die drei Skalpells zu nennen beliebt:

carvingset-p

Die hatte ich vor Jahren schon mal gekauft und fand sie auch ganz okay — besonders das mittlere liegt sehr gut in der Hand, finde ich. Das mit dem roten Griff nicht so, aber wenn man mal richtig zupacken muß, mag auch das einen Sinn haben. Nur leider brachen ihre Klingenhalter-Gewinde recht bald ab, da aus billigem Plastik. Aber egal, heute habe ich sie nochmal gekauft.

carvingset-o

Und sie sehen auf den ersten Blick genauso billig aus wie damals. Auf den zweiten allerdings …

carvingset-z

… stellte ich mit Freude fest, daß die damals gebrochenen Teile, im Bild das zweite von links in der oberen Reihe, das ein bißchen nach Bohrfutter aussieht, nunmehr aus Metall bestehen. Das gibt mir Hoffnung, daß die nunmehr also märklinkompatiblen, da aus Ganzmetall bestehenden ;-) Skalpells ein wenig länger halten diesmal. So ein paar Jahrzehnte oder so.

carvingset-g

Klar, die Klingen sind und bleiben Mist — der dunkle Punkt am Ende ist kein Grat, sondern eine umgebogene Spitze, und ja, das ist ab Werk so. Aber die Klingenhalter sind wirklich okay, und wie im dritten Bild zu sehen passen auch bessere Klingen rein — nicht wie dafür gemacht, zumindest nicht diese, aber stabil, und darauf kommt’s an. Und erstmal kann man ja auch die beigelegten Klingen aufbrauchen. Einigermaßen scharf sind sie schon, und ein paar Formen sind dabei, die man sonst nicht so ohne weiteres findet (was auch der ursprüngliche Grund für den Kauf des ersten Sets war).

Der Preis, und damit komme ich zur Pointe dieses Beitrags, entschädigt aber auch für mieseste Klingen:

carvingset-q

Das wäre mir schon eines der drei Skalpells wert, wenn auch vielleicht nicht gerade das mit dem dicken roten Griff.

Ergo: Kaufempfehlung. Logisch, oder?

Update: Der Unterschied zwischen der alten und der neuen Serie ist auch ohne Auspacken und Zerlegen zu erkennen: der Klingenhalter, also das Teil zwischen Klinge und Rändelhülse, war bei den alten aus hellblauem Plastik, bei diesen hier ist er aus silbern glänzendem Metall. Ich weiß ja nicht, wann die das geändert haben — vielleicht sind noch alte in den Regalen irgendwo. Die würd ich jetzt nicht mehr kaufen, obwohl ich vorhin noch glaubte, genau dies gerade zu tun. (Aus dem Off ein trockenes „Ach.“ in der Stimme Vicco von Bülows.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*