Sbf Schelfsburg: Beginnen wir unten

Für meinen Regal-Schattenbahnhof “Schelfsburg an der Ivar” (Froklerblog berichtete) wollte ich grade im Baumarkt schraubbare Möbelfüße kaufen, um das Ding höhenverstellbar zu kriegen. Es folgte der übliche Baumarkteffekt: vier Stück sieben Euro nochwas. Hallo? Ich wollte kein Regal kaufen, ich hab doch schon eins …

Also die billigen Klebemöbelfüße aus Plastikschaum (Stück 18,62 Cent) eingepackt und rüber in die Eisenwarenabteilung. Dort erstand ich Sechskantschrauben M8 × 30 (Stück 25,96 Cent incl. Mutter) und Einschlagmuttern M8 (Stück 39 Cent). Noch ein bißchen Montagekleber, 20 Sekunden Arbeit, und …

schelfsburg-fuss

… fertig ist ein tadelloser Regalschattenbahnhofsschraubfuß mit ebenso kosten- wie sinnloser Kontermutter zum schon viel sozialverträglicheren Tarif von nicht ganz 84 Cent.

schelfsburg-fuesse

Da kann man sich dann auch mal ein paar mehr von leisten. Das reicht jetzt für vier Meter achtzig Schelfsburg. Bis auf weiteres sollte das eigentlich genügen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*